Basiscurriculum Palliative Praxis November 2018 in Neunkirchen

Basiscurriculum Palliative Praxis im Saarland

Akademie im Schwesternverband
Jägermeisterpfad 5
66538 Neunkirchen

BASISCURRICULUM PALLIATIVE PRAXIS
40 Unterichtseinheiten im Wochenblock als Ganztagesseminar

Zertifizierte Weiterbildung. (Kann für Pflegefachkräfte unter bestimmten Voraussetzungen als Baustein bei einer 160-Std. Palliative Care Weiterbildung anerkannt werden)

TERMIN: 12.11.2018 bis 16.11.2018.

Mit Klick auf den Flyer finden Sie weitere, detailierte Infos.

 

Palliative Care Fachweiterbildung 2017 / 2018

Weiterbildung für Pflegende zur Palliative Care – Fachkraft in Vallendar

160 Unterrichtseinheiten
mit Zertifikat nach dem Basiscurriculum Palliative Care (M. Kern / M. Müller / K. Aurnhammer)

TERMINE für die UNTERRICHTSBLÖCKE
1. Seminarwoche: 29.05.-02.06.2017
2. Seminarwoche: 21.08.-25.08.2017
3. Seminarwoche: 27.11.-01.12.2017
4. Seminarwoche: 29.01.-02.02.2018

Mit Klick auf den Flyer finden Sie weitere, detailierte Infos. Ich freue mich auf Sie.

VERANSTALTUNGSORT
Forum Vinzenz Pallotti
Pallottistr. 3
56179 Vallendar

VERANSTALTER 
ISA Innovative Soziale Arbeit GmbH
André Piwonka
Gulisastraße 85
56072 Koblenz

 

UPDATE-KURS Palliative Care 2017-01

business-card-1015416UPDATE-KURS „Palliative Care“ 

vom 24. bis 26. Januar 2017

„Palliative Care“ Palliative Care – UP TO DATE und DRAN BLEIBEN!

Sie haben bereits eine Palliative Care Weiterbildung absolviert?
Sie legen Wert auf professionelle und kompetente Berufsausübung und wollen nicht stehen bleiben?
Dann ist dieser Kurs für Sie genau das Richtige, um Ihr professionelles Wissen zu vertiefen und UP TO DATE und DRAN zu BLEIBEN.

Zielgruppe

Weiterlesen

Weiterbildung Palliative Praxis – Greifenberg 2016-09

Das ist sie mal wieder:
Frau Liselotte Pfeiffer – genannt „Lilo“
kursfigur

Es ist jedesmal spannend, wie die Figur aussieht, die von den Kurs-TN im Rahmen der Storyline-Methode entworfen wird.

Eine Überraschung war wieder einmal, dass die beiden Arbeits-Gruppen gestern – unabhängig voneinander – Übereinstimmungen hatten. Während die eine Gruppe kreativ die Darstellung im Bild umsetzte, wurde von ihr das eine Bein irgendwie etwas krumm und abstehend. Die andere Gruppe wusste nichts davon und hatte in die Krankheitsgeschichte, die sie erfinden sollten, einen Oberschenkelhalsbruch eingebaut. So kanns gehen.

Ich freue mich auf den weiteren Verlauf der Woche und das Engagement, mit dem dieser Kurs unsere „LILO“ in „ihren letzten Tagen“ begleiten darf …

Schw. Doreén

Museum Deines Lebens

Nutze das JETZT – damit MORGEN – das GESTERN gut ist!

museumWas soll einmal in meiner Lebensbibliothek alles aufbewahrt sein?
Vieles kann ich vielleicht nicht beeinflussen, aber es gibt eine Menge Dinge, die ganz von dem abhängen, was man jeden Augenblick neu entscheidet.
Wir sind nicht „Opfer unserer Umstände“, sondern dürfen „Gestalter des Lebens“ sein – bis zuletzt – denn es ist nie zu spät.

Eine der wichtigsten Fragen in schwerer Krankheit, im Sterben und im Angesicht des Todes ist immer wieder: Was hat mein Leben erfüllt? Was hinterlasse ich? Was möchte ich noch ändern, erledigen, erleben, tun, klären, …?

Das Video macht Mut, sich den existenziellen Fragen zu stellen und den Augenblick zu nutzen, der täglich neu geschenkt ist.

Wenn wir heute und im Augenblick wirklich LEBEN – dann können wir MORGEN zurückblicken und sagen: Das GESTERN, das Vergangene war gut.
Wenn man im rechten Augenblick zupacken kann, fällt das Loslassen zur gegebenen Zeit viel leichter. Das Bedauern über Vergangenes kommt oft aus versäumten Chancen, die in der Gegenwart nicht genutzt wurden.

HEUTE ist der Tag, an dem ich neu beginnen kann, damit am Ende meiner Tage Dankbarkeit und Frieden größer sind, als Klage und Furcht, etwas versäumt zu haben.

NUTZE-DAS-JETZT

Erinnerung am Handgelenk: Worauf es ankommt! (mit freundlicher Genehmigung www.heavens-presents.de)

Absolventinnen BasisCurriculum Palliative Praxis 10/2015

Eine großartige Woche Weiterbildung in Greifenberg am Ammersee.

Der Hospizdienst Ammersee e.V. bildet seine HospizbegleiterInnen mit dem BasisCurriculum Palliatvie Praxis (40Std) aus. Das ist ein sehr guter Einstieg in die Begleitung Schwerstkranker und Sterbender und ich möchte hier die Absolventinnen beglückwünschen. „Es war eine wirklich schöne Woche und ich wünsche Euch viel Kraft, Sensibilität und das Herz am rechten Fleck – für Eure Arbeit und Euren Einsatz!“.

PPS-Greifenberg-2015-10-1a

 

Frau-CeciliaDie motivierten Teilnehmerinnen haben im Rahmen der Storyline-Methode „Frau Cecilia“ (die Kursfigur) entworfen. Die kreativ gestaltete Biografie der „Bewohnerin“ war dann die Grundlage, auf der wir sie in der Woche gemeinsam durch ihre schwere Erkrankung bis zum Tod begleitet haben.
Dabei wurden auch viele Erfahrungen aus dem persönlichen Bereich eingebracht, neue Impulse gegeben und eine Menge Basis-Wissen zu den Möglichkeiten pallitativer Begleitung angeboten und mitgenommen.

Es war wieder eine sehr bunte Mischung an Berufsgruppen beisammen. Das sorgte für unterschiedliche Voraussetzungen und spezielle Interessen, die einander ergänzten. Die Woche war viel zu schnell vorbei und hat durchweg ein positives Feedback ergeben.
Jetzt gilt es, das Gelernte in den Alltag zu integrieren und auf der Basis weiterzubauen.

Viel Freude und weiter motiviertes Engagement wünsche ich allen.

Schw. Doreén