Palliative Care Fachweiterbildung 2017 / 2018

Weiterbildung für Pflegende zur Palliative Care – Fachkraft in Vallendar

160 Unterrichtseinheiten
mit Zertifikat nach dem Basiscurriculum Palliative Care (M. Kern / M. Müller / K. Aurnhammer)

TERMINE für die UNTERRICHTSBLÖCKE
1. Seminarwoche: 29.05.-02.06.2017
2. Seminarwoche: 21.08.-25.08.2017
3. Seminarwoche: 27.11.-01.12.2017
4. Seminarwoche: 29.01.-02.02.2018

Mit Klick auf den Flyer finden Sie weitere, detailierte Infos. Ich freue mich auf Sie.

VERANSTALTUNGSORT
Forum Vinzenz Pallotti
Pallottistr. 3
56179 Vallendar

VERANSTALTER 
ISA Innovative Soziale Arbeit GmbH
André Piwonka
Gulisastraße 85
56072 Koblenz

 

Das ist Frau Barbara

PP-06-2015-BarbaraUnd das ist sie nun: unsere „Frau Barbara“.

Die Kurs-Figur, die von den TN des Basiscurriculum Palliative Praxis in Rehlingen-Fremersdorf heute entworfen wurde, ist 84 Jahre alt. Sie hat 3 Kinder, die jedoch nicht in der Nähe wohnen. Der neueste Stand der Dinge ist, dass sie in ein Seniorenheim eingezogen ist. Seit man sie in ihrem über alles geliebten Garten mit Hüftbruch auffand, hat sich alles verändert und es scheint, als ob da noch mehr Probleme und Veränderungen auf uns zukommen. … Die Geschichte entwickelt sich.

Wir werden „Frau Barbara“ natürlich die nächsten Tage intensiv begleiten. Mit so motivierten KursteilnehmerInnen ist das auch für mich wieder ein Erlebnis und ich freue mich auf die nächsten Unterrichtseinheiten.

Neuer Kurs „Basiscurriculum Palliative Praxis“

Ich freue mich auf die neue Kurswoche! 

Grundausstattung-Kursmaterial-(c)-palliative-praxis-schulungDas Auto ist voll bepackt mit Material für Theorie und Praxis und es geht los nach Rehlingen-Fremersdorf im Saarland.

Die Ordner für die TeilnehmerInnen des Basiscurriculum Palliative Praxis sind bereit: personalisiert und speziell ausgestattet, beinhalten sie momentan erst einmal Namensschild, Notizpapier, Kugelschreiber, Mini-Locher und erste Infos.

Bis zum Ende der Woche werden sie dann aber ergänzt und sicher gut gefüllt sein mit den Handouts und all den persönlichen Eindrücken.

Natürlich darf auch das Kreativmaterial nicht fehlen und ich bin schon gespannt, wie sich die Hauptfigur dieser Woche darstellen wird. Welchen Namen sie wohl bekommt? Wie sie aussehen wird?Frau-Berta---grün

Es ist immer faszinierend, wie mit der Storylinemethode die Lebensgeschichte einer konkreten Beispielperson entsteht, welche dann die gesamte Woche mitprägt. Persönliche Erfahrungen der TN, Fragen, Problemfälle aus dem Berufsalltag, … all das fließt mit ein und auf diese Weise bekommt der Unterricht einen sehr individuellen Rahmen. So kann ich dann auch weit mehr auf den Praxisalltag eingehen, als das sonst mit den vorgefertigten Referaten möglich ist.

Es wird also wieder eine spannende Woche.  Und ich freue mich darauf.

Neuer Kalender

kurskalenderTERMINKALENDER ONLINE

Der neue Kalender bietet jetzt übersichtlicher die Informationen zu den verschiedenen Terminen meiner Kurse und Seminare, die ich leite oder bei denen ich als Dozentin tätig bin. Jetzt kann man viel einfacher im Jahresüberblick nach Lehrgängen, Weiterbildungen und Möglichkeiten zur Qualifikation suchen.

Damit wird auch endlich die Rubrik „BLOG / Neuigkeiten“ entlastet, die künftig mehr Fachartikel und andere Informationen bieten möchte.

doreen2Ich freue mich auf viele neue KursteilnehmerInnen und erfolgreiche Weiterbildungen für mehr Kompetenz im Pflegealltag Schwerstkranker und Sterbender
damit das Leben bis zuletzt lebenswert und kostbar erlebt werden kann.

 

Wichtige Dinge regeln

Schicksalsschläge kann man nicht planen oder gar verhindern – aber man kann vorsorgen, dass zumindest das Nötige geregelt ist.

TrauerWieder einmal habe ich hautnah erlebt, wie wichtig es ist, dass man vor allem eine Vorsorgevollmacht rechtzeitig ausgefüllt hat.

Ein Bekannter wurde gerichtlich als Betreuer für eine sehr nahestehende Person bestellt, die ihm sehr am Herzen liegt und durch eine plötzliche, schwere Erkrankung in diesem Sinn hilfebedürftig wurde.

Soweit – so gut – dachte er sich.
Er hatte sich immer vorgenommen, dass er für diesen lieben Menschen sorgen würde, wenn es einmal darauf ankäme, schließlich lebten sie seit Jahrzehnten in einer guten Wohngemeinschaft.  Jeder hatte seinen Bereich und abwechselnd sorgte man für den Kühlschrankinhalt oder Kleinigkeiten des Alltags, ohne hier genau zu rechnen oder es strikt zu teilen, auch wenn es eben nur eine Wohngemeinschaft und keine Partnerschaft war.

Nun war es also soweit. Durch mehrere heftige, aufeinanderfolgende Schlaganfälle war die Mitbewohnerin nicht mehr voll geschäftsfähig und obwohl schon über 80 Jahre alt, wurde er gerichtlich als Betreuer eingesetzt. Das lag ja auch nahe und doch er hatte nicht mit dem gerechnet, was nun auf ihn zukam.  WEITERLESEN

Sterben, Tod und Religionen

Internationale Sylter Palliativtage 2014

sylt14

Es war großartig. Über 700 Teilnehmer haben sich auf Sylt mit unterschiedlichen Themenbereichen der Palliativversorgung beschäftigt.

„Palliativpflege in den verschiedenen Religionen“ war mein Thema, zu dem ich ein Referat beitragen durfte. Selbstverständlich kann man in 20 Minuten nur einen Umriss zeichnen.

Ein detailliertes Eingehen auf die einzelnen Weltanschauungen, ihre Entwicklung, die differenzierten Riten, etc. war natürlich in diesem Rahmen nicht möglich.
Mein Ziel war vielmehr eine Sensibilisierung für die wichtigen Aspekte von Spiritualität und Religion im Palliativbereich – eine Sensibilisierung für die Bedeutung der spirituellen Dimension in der existenziellen Situation angesichts von Leiden, Sterben und Tod. WEITERLESEN

Euthanasie und Sterbebegleitung

grab-(c)-michaela-voss

Tod erleichtern,
heißt nicht Tod geben, wenngleich Tod geben,
oft leider so viel,
als ihn erleichtern,
heißen möchte.
(Karl Ludwig Kloohs, 1935)

Gedanken und Auszüge Seminararbeit 2012 Psycho-Sozial-Spirituelle-Palliative Care

Als Krankenschwester wurde mir nicht selten von Schwerstkranken oder deren Angehörigen die Frage gestellt: „…können Sie mir bitte eine Tablette oder eine Spritze geben, damit es mit meinem Leben schneller vorbei ist?“, oder: „Es wäre doch Nächstenliebe, lassen Sie mich bitte nicht so leiden. Helfen Sie mir – ich will nicht mehr leben!“.
Wer mit Pflege und Medizin zu tun hat, ist damit durchaus häufiger konfrontiert und es wird kontrovers diskutiert. Aus diesem Grund fiel die Wahl für das Thema dieser Seminararbeit auf die Geschichte der Euthanasie und Sterbebegleitung.
In den folgenden Punkten können im Rahmen einer knappen Literaturarbeit erst einmal nur grundlegende, geschichtliche Fakten im Überblick dargestellt werden. WEITERLESEN